line or matrix

STABER Organisationen
STABER Organisation - matrix
STABER Organisation - business process

Management kicked in late and only in conjunction with (non-military) organizations growing big in terms of number of associates. Historically we were used to live in small groups of up to 50 or 100 people (families, hunting clans, tribes, villages). Over thousands of years these groups had (patriarchical) line organizations. There is a very detailed recommendation to Moses on how to organize the people of Israel on their exodus from Egypt (The Bible, Exodus Chap. 18 par. 13). The church and all military organizations are line organizations as of old. The problem of organizational size was solved by creating “divisions” or regional “kingdoms” - creating the problem of organizational independence from the center of gravity.

In the last century the matrix organization started to evolve as an answer to the need of creating global organizations. There is no example for it in history, as distance and speed of travel simply did not allow for it to be an alternative solution to the line organization. Matrix organizations suffer from office politics, power struggles and ambiguity/poor reactivity in decision making. In any case they bear complexity cost and big companies choosing to sacrifice the benefits of global integration seem to achieve higher profit margins.

In order to overcome the problems of the matrix Hammer introduced Business Process Reengineering at the end of the last century .
In analogy to the human neuronal network (which connects and manages the different organs and functions) Stafford Beers and now Fredmund Malik propose a “Viable Systems Model” to tackle complex organizational issues.

The more robust and easier to replicate organizations are still the standard line organizations (as it is natural to all cultures) and the TBO, which Toyota proved to implement successfully on all continents.

nav_bg

Voraussetzung für die Entstehung von Management war das Aufkommen „großer“ Organisationsformen im 19.ten Jahrhundert.

Entwicklungsgeschichtlich haben Menschen über Jahrmillionen hinweg in (Klein-) Gruppen von 50 bis 100 Individuen zusammengelebt. Sie haben sich in sozialen Systemen zusammengefunden (Familie, Clan, Jagdgesellschaft, Stamm, Dorfgemeinschaft, Stadt, Volk) und darin ihr ganzes Leben verbracht. Mit dem Aufkommen der technischen Errungenschaften entwickelten sich diese sozialen Systeme zu sozio technischen Systemen weiter, in denen Menschen, Maschinen und Technik zusammenwirken
(z.B. Firmen, Behörden, Krankenhäuser, Flughäfen, Universitäten). Diese sozio technischen Systeme werden Institutionen genannt. Sie verfolgen Ziele und erfüllen – arbeitsteilig – unterschiedliche Aufgaben. Die dafür notwendige Kooperation und Zusammenarbeit werden über

  • Personenbezogene Verhaltensregeln (Aufbau- und Ablauforganisation) und
  • Maschinenbezogene Funktionsregeln (Arbeitsprozesse)

sichergestellt. Diese Regeln beschreiben zusammen die Organisation des sozio technischen Systems.

In den ursprünglichen sozialen Systemen hat sich über die Jahrtausende hinweg die Linienorganisation entwickelt und durchgesetzt. Sie wird bereits in der Bibel im Alten Testament beschrieben (Exodus Kapitel 18 Vers 13 ff). Größere Organisationseinheiten werden üblicherweise hierarchisch nach Funktionen, nach Kunden- bzw. Marktsegmenten oder nach geografischen Kriterien gegliedert. Die Arbeitsabläufe und Prozesse werden oft nachträglich in die geschaffene Aufbaustruktur „hineinorganisiert“.
Die Matrixorganisation ist erst im letzten Jahrhundert als „Lösung“ für die organisatorischen Herausforderungen in internationalen Großkonzernen „erfunden“ worden. Historisch gibt es dafür keine Parallelen (evtl. Alexander der Große und Karl der Große), da sich wegen der großen Entfernungen und der eingeschränkten Transportmöglichkeiten früher keine Erfahrungen sammeln liesen.
Die Matrix Organisation birgt beträchtliche Gefahren für Machtkämpfe im Management und unter Führungskräften in sich. In jedem Falle wird der “Vorteil” der globalen Integration über Komplexitäts- kosten und niedrigere Profitabilitätsraten erkauft. Sie ist jedoch z.B. in Globalen Organisationen (starke globale Integration bei “niedriger” Anpassung an lokale Gegebenheiten) heute fast “konkurrenzlos”.

Um die Probleme der Matrix Organisation zu lösen hat Hammer Ende des vorigen Jahrhunderts das “Business Process Reengineering” erfunden. Ein weiterer Lösungsansatz kam von Stafford Beers (jetzt Fredmund Malik) mit dem VSM (viable systems model), bei dem Organisationen in Analogie zum menschlichen Neuronalen Netzwerk aufgebaut werden.

Die Linien Organisation ist jedoch nach wie vor die einfachste, gängigste und reaktivste Organisationsform. Toyota hat mit seinen auf allen Kontinenten aufgebauten Werken bewiesen, dass die hierarchisch aufgebaute Team Organisation stabil und erfolgreich ist.